- Schachfreunde Sasbach e.V. - http://www.schachfreunde-sasbach.de/wordpress -

Jetzt vier Sasbacher auf der Deutschen! / Badischer Jugendkongress in Sasbach

An Ostern richteten die Schachfreunde aus Sasbach das jährliche Jugendturnier der Badischen Schachjugend aus, den Badischen Jugendkongress. Nach der badischen Einzelmeisterschaft im Januar ist dies das zweitwichtigste Jugendturnier in Baden, da in den vier Altersklassen U10, U10w, U12 und U12w jeweils ein Startplatz auf der kommenden deutschen Einzelmeisterschaft erspielt werden kann, und in den anderen Altersklassen Startplätze auf der kommenden badischen Meisterschaft. Insgesamt 56 Kinder und Jugendliche aus ganz Baden kamen trotz bzw. wegen Ostern zusammen. Für diejenigen mit längerer Anreise wurde eine günstige und gesellige Übernachtungsmöglichkeit im Sasbachwaldener BK Landheim geboten, die immerhin von 31 Schachspielern und deren Begleitern genutzt wurde.
Die erste von sieben Runden des Turniers begann am  Karsamstag um  12h30. Runde zwei folgte noch am selben Tag. Am Ostersonntag wurden ab 9 Uhr drei Runden gespielt, und am Ostermontag ab 9 Uhr die beiden letzten. Jedem Spieler standen 90 Minuten Bedenkzeit für alle Züge zur Verfügung, was für einige am Sonntag aufsummiert zu 9 Stunden Schachspiel führte. Die meisten entschieden ihre Partien vorzeitig, und konnten sich auf dem großen Gelände der Sasbacher Grundschule und in der Pausenhalle entspannen oder durch andere Spaßspiele erholen. Die von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Turnhalle stellte sich als guter Turnierort heraus. Die große Halle mit angrenzenden Räumlichkeiten – wie Küche und Sanitäreinrichtungen –  ermöglichte einen übersichtlichen, ruhigen Verlauf, und zu gleich eine schnelle Versorgung der Spieler mit Speis und Trank während ihrer Partien. Unser Dank gilt der Gemeindeverwaltung, und dem Hausmeister Oberle. Getränke und Imbiss wurden von den Schachfreunden aus Sasbach bereitgestellt. Das Mittagessen lieferte ein Kantinenversorger an.

[1]

Zum Turnier selbst:
Am Karsamstag und Ostersonntag spielten die bis Achtjährigen. Sie hatten  jeweils 30 Minuten Bedenkzeit, wovon sie altersbedingt nicht vollen Gebrauch machten. Sieger wurde Semir Ljuca aus Villingen, gefolgt von Marvin Hapke aus Bisingen-Steinhofen und Shiro Ganjali aus Gernsbach. Bestes Mädchen wurde Jolie Youness aus Bad Mergentheim.

Die „großen“ spielten von Karsamstag bis Ostermontag. In der U10 gewann Maximilian Wehrle aus Brombach das Turnier und den Startplatz bei der Deutschen vor Marius Gündel aus Mannheim-Lindenhof und Rijad Ljuca aus Villingen. Der Favorit Tim Burggraf wurde nur vierter, obwohl er lange Zeit in der Zwischenwertung auf Rang eins lag. Er hatte unklugerweise ein Remis gegen seinen Vereinsfreund Ljuca geschoben.  Den Startplatz auf der deutschen Meisterschaft in der Klasse U10w errang Sali Youness aus Bad Mergentheim vor Sophie Färber aus Walldorf und Merymuthu Nanthivarman aus Baden-Baden.
Auch im Teilnehmerfeld der bis Zwölfjährigen ging es eng zu. Vor Beginn erhoben vier Knaben und drei Mädchen ernsthaften Anspruch auf den Startplatz bei der deutschen Meisterhaft. In der Klasse U12 war Simon Fidlin aus Karlsruhe als Drittplatzierter der Badischen Meisterschaft  favorisiert, gefolgt von Aaron Arendt  und Edward Schneider, beide aus Sasbach, und dem Mergentheimer Ruben von Kortzfleisch. Bei den Mädchen waren es die amtierende badische Meisterin Elena Brunkardt aus Bad Mergentheim, gefolgt von ihrer Vereinskameradin Fatima Youness und Katharina Schneider aus Sasbach. Der Favorit Simon Fidlin fiel schon in Runde zwei zurück, da er gegen die stark spielende Elena Brunkardt verlor. Ruben von Kortzfleisch fiel auch zurück, da er gegen den Sasbacher Aaron Arendt verlor. Bei den Mädchen verlor Fatima Youness ihr Spiel in Runde zwei gegen Edward Schneider und den Anschluss. Am Ende des ersten Spieltags lag Aaron Arendt in Führung, gefolgt von Edward Schneider. Bei den Mädchen lag Elena Brunkardt vorne, gefolgt von Katharina Schneider  Mit Zuversicht und berechtigter Hoffnung trat Aaron Arendt dann in Runde 3  gegen Simon Fidlin an. Dieser hatte seine Niederlage vom Vorabend jedoch gut verdaut und besiegte Aaron. Katharina erlitt Gleiches gegen Elena Brunkardt. Da Edward Schneider auch sein drittes Spiel gewann, mußte er nun gegen Elena Brunkardt spielen. Die Partie stand lange Zeit ausgeglichen. Erst nach fünf Stunden hartem Kampf konnte Edward Schneider einen Bauern zur Dame umwandeln und in Folge Matt setzen. Damit lag er auf Platz eins. Elena Brunkardt blieb trotz der Niederlage führendes Mädchen, da Katharina Schneider gegen Aaron Arendt unentschieden spielte.Simon Fidlin versuchte in der fünften Runde im direkten Aufeinandertreffen Edward Schneider von Platz eins zu verdrängen, schaffte aber trotz starkem Spiel „nur“ ein Unentschieden. Am Ende des zweiten Tages lagen Edward Schneider und Elena Brunkardt vorne. Entschieden war es dann nach der sechsten von sieben Runden. Simon Fidlin verlor gegen den erstarkten Ruben von Kortzfleisch, und Katharina Schneider gegen Aaron Arendt. Sieger des U12-Turniers wurde Edward Schneider mit 6,5 Punkten aus 7, gefolgt von Elena Brunkardt mit 5,5 Punkten. Beide dürfen nun an der deutschen Meisterschaften teilnehmen. Die Schachfreunde aus Sasbach schicken damit 4 Spieler zur kommenden deutschen Meisterschaft: Thilo Ehmann, Raphael Zimmer, Edward Schneider und Anna Schneider.

Sieger des Turniers der Klassen U16 aufwärts wurde David Färber aus Walldorf mit 5,5 aus 7 Punkten vor Nico Scheffler aus Dreisamtal mit 5 Punkten und Jasmin Mangei aus Untergrombach mit 5 Punkten.

Sowohl die Vertreter der Badischen Schachjugend als auch die Teilnehmer drückten  den Schachfreunden aus Sasbach ihre Zufriedenheit mit der Unterbringung im Landheim und dem Verlauf des Turniers aus. An dieser erfolgreichen Ausrichtung haben neben der Gemeinde insbesondere die mitwirkenden Schachfreunde aus Sasbach samt deren kuchenbackenden Familienangehörigen Anteil:  Thomas Arendt, Günter Köppel, Dr. Andrea Lohrmann,  Uli Metz, Eckart Plaul, Erich Renschler,Wolfgang Schell, Brigitte Schell, Corina Schneider, Martin Stetter, Sigurd Weidauer.

Mehr Zahlen und Bilder gibt es hier: Bilder [2]; Ergebnisse [3]